Presse & Medien

Zurück zu Presse & Medien

Austria / 2 February 2021

ShowHeroes expandiert nach UK und Spanien

Nach den erfolgreichen Markteintritten in Österreich, Frankreich, den Niederlanden und Italien, übernimmt die ShowHeroes Group nun das Joint Venture Union Media mit Sitz in London. Im Februar startet das spanische Team der ShowHeroes Group in Madrid.

Roland Divos, Country Manager Österreich ShowHeroes, freut über die neuen Märkte: “Wir freuen uns sehr durch die Akquisition von Viralize und Union Media auf dem italienischen, spanischen sowie dem international wichtigen UK Markt aktiv sein zu können.”

(Quelle: ShowHeroes)

Die ShowHeroes Group wurde von Ilhan Zengin, Mario Tiedemann und Dennis Kirschner gegründet und operiert in fünfzehn Standorten in ganz Europa, darunter auch in Wien. Union Media wurde 2020 gegründet und fungiert als strategischer Partner für europäische Programmatic Buying Hubs, um globalen Werbetreibenden marktübergreifende Videokampagnen über einen einzigen Access Point zu ermöglichen und gleichzeitig die Auslieferung auf qualitativ hochwertigen, regionalen und lokalen Publishern sicherzustellen.

Die Übernahme von Union Media ist ein bedeutender, strategischer Schritt in der Internationalisierungsstrategie der ShowHeroes Group. Roland Divos, Country Manager Österreich ShowHeroes, freut sich über die neu gewonnenen Märkte: “Wir freuen uns sehr durch die Akquisition von Viralize und Union Media auf dem italienischen, spanischen sowie dem UK Markt zusätzlich aktiv sein zu können. Diese Expansion erlaubt es uns, international agierende Werbekunden hier in Österreich eine Einführung in diese neuen Märkte zu vereinfachen.”

Die Integration von Union Media als Sub-Brand in das Portfolio der ShowHeroes Group markiert den offiziellen Start der Gruppe in England, einem der wichtigsten europäischen Märkte der Branche. Die Zusammenarbeit mit den drei übrigen Gründungsmitgliedern der Union wird über Affiliate Partnerships fortgesetzt.. Darüber hinaus weiter vorangetrieben wird die Internationalisierung der ShowHeroes Group durch den in zwei Wochen geplanten Markteintritt in Spanien der durch das Team in Madrid, das bereits erfolgreich die Marke Viralize vor Ort etabliert hat und durch die Übernahme Ende 2020 mittlerweile zur ShowHeroes Group gehört. Gleichzeitig werden die Kapazitäten vor Ort erhöht, insgesamt starten im Februar acht neue Mitarbeiter für den südeuropäischen Markt.

Ilhan Zengin, CEO ShowHeroes Group, kommentiert: “Mehr denn je müssen wir Wege für Werbetreibende finden, um lokale, qualitativ hochwertige Publisher zu unterstützen, die wiederum eine echte Alternative zu den großen Plattformen wie Google und Facebook darstellen. Durch die dazugewonnenen Standorte in UK und Spanien sind wir in der Lage, unsere Reichweite in Europa weiter auszubauen und Publisher durch die Produktion und Bereitstellung von Videoinhalten zu unterstützen, die ihrem Publikum einen echten Mehrwert bieten und damit ein effektives, sowie sicheres Umfeld zum Markenaufbau für unsere Werbekunden darstellen.”

Die ShowHeroes Group und ihre sechs Marken im Überblick

Die ShowHeroes Group deckt alle Aspekte von digitalem Video ab. Sie bildet das Dach für die sechs Marken von ShowHeroes:

● ShowHeroes: Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette für digitale Videowerbung, spezialisiert auf Instream-Video und semantische Technologie für digitale Premium-Publisher und Marken in Europa.

ShowHeroes Studios: skalierende Videoproduktion für Online Content und Ads, sowie andere Bereiche wie beispielsweise Animationen und TV-Werbung.

● Viralize: eine Software-as-a-Service-Lösung für Videowerbung für kleine und mittelständische Publisher in Europa.

● Union Media: strategischer Zusammenschluss führender europäischer Videowerbespezialisten als Partner für große Programmatic Hubs, gegründet unter Führung von ShowHeroes 2020 in London.

The Digital Distillery: exklusives Networking-Event und Content-Plattform.

● Garage: digitaler Innovation Hub an der Schnittstelle von Video, Content, Software-as-a-Service und Werbung.

Read the original article