Presse & Medien

Zurück zu Presse & Medien

Germany / 11 November 2016

ShowHeroes gewinnt Bastian Döring als neuen Sales Director

Berlin – Die ShowHeroes GmbH aus Berlin holt Bastian Döring als neuen Director Sales ins Team. Er bringt 13 Jahre Erfahrung im Media Business mit, weit über fünf davon im Mobile Segment.

Sein Verantwortungsbereich umfasst sowohl die Akquise neuer Werbekunden, als auch die Vereinbarung von Partnerschaften mit Publishern und Vermarktern.

„Als junges Unternehmen ist es ganz besonders wichtig, Schlüsselfunktionen mit großer Sorgfalt zu besetzen. Neben seiner persönlichen Qualifizierung ist Bastian Döring durch seine Expertise im mobilen Geschäft und sein hervorragendes Netzwerk die ideale Ergänzung für unser Team. Wir freuen uns außerordentlich, ihn an Bord begrüßen zu können.”, so Ilhan Zengin, CEO der ShowHeroes GmbH.

Den Grundstein für seine Karriere legte Bastian Döring in der strategischen Mediaplanung bei Mediacom, bevor er in den Verkauf der United Internet Media wechselte. Anschließend konnte er sein Mobile-Know-How bei madvertise intensivieren und wirkte maßgeblich beim Aufbau der plista Mobile Unit mit. Zuletzt war er als Director Sales bei Vice Media tätig.

Bastian Döring kommentiert: „ShowHeroes ist der einzige Anbieter, der schnell und nachhaltig zusätzliches mobiles Video Inventar schafft, indem hochwertiger, mobil-optimierter Content und einzigartige Player-Technologie intelligent kombiniert werden. Durch diese beiden Komponenten unserer Lösung entsteht Raum für innovative Brand Advertising Konzepte. Neben 100%iger Sichtbarkeit erhalten Advertiser Platzierungen mit hoher kontextueller Relevanz.”

Mit über tausend produzierten Videos und seiner proprietären PlayView-Player Technologie, unterstützt ShowHeroes bereits seit Jahresbeginn Kunden wie Hubert Burda Medien, Gruner+Jahr und die SPIEGEL Gruppe erfolgreich dabei, vermarktbares mobiles Video-Inventar auf Webseiten und In-App aufzubauen. Seit Jahresmitte liefert das Unternehmen in seinem Netzwerk Werbekampagnen aus, darunter die Deutsche Telekom, REWE, Kneipp und Netflix.

Read the original article